Unser Abenteuer in Peking

Peking - Unser Abenteuer

 

Update:

Anfang Oktober kam Oliver Twist zu uns. Ebenfalls ein Notfellchen. Er wurde als kleiner circa 12 Wochen alter Welpe aus nassem Zement gerettet. Eine Familie in unserem Compound hatte ihn zunächst aufgenommen, konnte ihn aber nicht behalten, da sie demnächst nach HongKong weiterziehen. Wir haben das Foto von "Klein-Ollie" gesehen und die Entscheidung stand fest. Ollie kommt zu uns. Auch damit das Paulchen nicht so alleine ist. 

--------------------------------

Zu unserer Familie gehören die beiden Beagle Paula (2 Jahre alt) - meist Paulchen genannt  und Baihu (8 Jahre alt). Paulchen ist seit ihrem Welpenalter bei uns. Baihu kam 6 Wochen vor der großen Packaktion als Notfellchen zu uns. Eigentlich stand fest, dass wir unsere beiden Fellnasen Ende Oktober nach holen,  wenn das Wetter in Beijing wie auch in Berlin zum Fliegen für die Tiere angenehmer ist. Zwischen der Packaktion und dem Flug nach Beijing waren beide bei einem gut befreundeten Pärchen mit viel Beagleerfahrung untergebracht.

Leider wurde Baihu zwischenzeitlich aber krank, nahm extrem ab und man entdeckte bei ihm ein Tumor im Ohr. Anfang Oktober wurde der Tumor erfolgreich entfernt. Allerdings mussten wir eine Entscheidung treffen, denn mit einem vorgeschädigtem Ohr konnten wir Baihu einen neuneinhalbstündigen Flug keinesfalls zumuten. Er ist und bleibt trotz erfolgreicher OP leider fluguntauglich. :( 

Zum Glück darf Baihu bei unseren Freunden bleiben. Sie kümmern sich aufopferungsvoll um ihn und er kann kein besseres zu Hause finden, als bei Ralf und Sabine. Wir vermissen ihn natürlich, aber jede andere Entscheidung wäre nicht zum Wohle des Hundes gewesen. :( Und Ralf und Sabine versorgen uns regelmäßig mit Fotos und Videos vom "Dicken".

Paulchens Flug startete von Frankfurt/Main am 24.10.. Sven ist bereits einige Tage vorher nach Deutschland geflogen, da noch organisatorische Dinge wie zum Beispiel ein Check up beim Veterinäramt erledigt werden mussten. Ich blieb mit den Kindern in Peking. Zum Glück war der Flug ein Nachtflug und wir hoffen, dass das Paulchen zwischenzeitlich auch geschlafen hat. Ich bin zu Hause in Peking nachts während die beiden im Flieger saßen, tausende Tode gestorben. Ich hatte zu viele Horrorgeschichten im Internet gelesen und hatte einfach Panik, dass Paulchen etwas zustößt. Im Nachhinein kann ich sagen, auch wenn ich natürlich nicht dabei war, aber die Lufthansa macht das toll. Sven erzählte, dass die Mitarbeiter überall sehr freundlich gewesen sind. Paulchen durfte natürlich aufgrund ihrer Größe nicht in der Kabine sein, sondern unten im Gepäckraum. Allerdings war ihr Raum ein abgetrennter klimatisierter Bereich.

Am 25.10. habe ich mich vom Taxi zum Flughafen bringen lassen, um mein Paulchen endlich wieder in die Arme schließen und Willkommen heißen zu können. Ich habe bereits Tage vorher geträumt, wie sie sich freuen wird, mich endlich wieder zu sehen. Als Sven Paula bei Ralf abgeholt hatte, hat sich Paulchen nicht mehr eingekriegt. Sie hat minutenlang vor Freude geweint und ich dachte auch bei mir wäre die Freude so groß. Mein Traum ging so leider nicht in Erfüllung :/ Aufgrund der Quarantänebestimmungen (die vierwöchige Quarantäne dürfen wir bei uns zu Hause und im Compound machen) durften wir Paula am Flughafen nicht aus ihrer Box lassen, erst zu Hause im Compound. Naja und da war alles viiiiiiiiiiiiiiel interessanter als ich. Ich nehm´s ihr natürlich nicht krumm, es war mega viel zu verarbeiten für sie und ihre Neugier auf alles andere siegte einfach :).